Warum ich mich entschieden habe, meinen Angestellten-Job zu kündigen, um Reisen zu können

Meine Entscheidung mein sicheres Angestelltenverhältnis zu kündigen mag für die meisten Menschen ganz unglaublich klingen. Immerhin hatte ich in jungen Jahren schon mehr erreicht als meine Freunde und Kollegen.

Ich befand mich auf dem Höhepunkt meiner Karriere und jeder Außenstehende hätt wohl über mich gesagt: „Ja, sie ist erfolgreich!“

Darum schienen viele meiner Freunde überrascht als ich letztendlich die Kündigung bei meinem Arbeitgeber eingereicht habe, um das zu tun, was ich schon immer machen wollte: Reisen.

Reisen ist für mich keine Flucht vor dem Leben – Reisen ist meine Muse

In der Welt der Unternehmen zu arbeiten, heißt viele persönliche Opfer zu erbringen. Ich musste mich täglich Leuten anbiedern, die ich kaum kannte. Zeit für mich selber wurde immer seltener. Am Ende eines Arbeitstages hatte ich manchmal Kopfschmerzen und fühlte mich nach den vielen Arbeitsstunden gestresst.

All diese Dinge waren nicht der Grund, warum ich meinen Beruf aufgegeben habe. Ich habe im Berufsalltag funktioniert, und ich habe die Zeit auf meine Weise überstanden. Ich bin froh über die ganzen Erfahrungen, die ich machen konnte, und ich habe es nie bereut einige Jahre in einem Angestelltenverhältnis gelebt zu haben.

Ich hatte keine Leidenschaft mehr für meinen Beruf

Ganz zu Anfang meines Berufslebens habe ich geglaubt, dass meine Arbeit in meinem Beruf meine Leidenschaft ist. Doch das Schicksal geht seinen eigenen Weg. Nachdem ich vor einigen Jahren ein unglaublich schönes Wochenende in Spanien verbracht hatte, wurde mir bewusst, dass ich viel mehr reisen wollte. Und vor allem wollte ich nicht nur für wenige Tage reisen, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg.
Warum war es gut für mich zu reisen?
Diese Frage habe ich mir mehrfach gestellt. Jedes Mal bin ich zu denselben Antworten gekommen. Sie lauten:

Grund Nummer 1 – Ich wollte einen Neustart

Nicht dass ich vor etwas davonlaufen musste. Aber das Leben ist kurz und aus welchem Grund sollte ich mich selbst behindern.

Grund Nummer 2 – Ich wollte neue Erfahrungen machen

Als ehemaliger Angestellter in der Welt der Unternehmen . Es gibt keine bessere Methode diesen Wissensdurst zu stillen und gleichzeitig meiner Leidenschaft nachzugehen, als die unterschiedlichsten Orte auf der ganzen Welt zu besuchen. Fremde Menschen und Kulturen sind einfach wunderbar, und jedes Land bietet einzigartige Naturwunder.

Grund Nummer 3 – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wie ich oben geschrieben habe: Das Leben ist kurz. Ich habe die Möglichkeit zu reisen, ich habe Lust zu reisen, warum sollte ich es also nicht jetzt auch tun?
Reisen bedeutet für mich auch eine Herausforderung, die weit größer ist, als das Gefühl damals als meine Kündigung eingereicht habe. Das erste Gefühl, das mich überkam, war das von Schuld. Wer würde mich in der Firma ersetzen? Doch dann wurde mir klar, dass ich nicht der einzige qualifizierte Angestellte in meinem Büro gewesen bin. Gleichzeitig habe ich mich gefreut, endlich das tun zu können, das ich am meisten wollte!

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>